Die Salpeterhöhle war bis zur Jahrtausendwende ein beliebtes Ausflugsziel. Seit einem Deckeneinsturz im Mai 1998 ist das Betreten verboten. Nahe der Höhle ist eine grosszügige Feuerstelle eingerichtet.
Im Tal der Glatt, unterhalb der Ruine Helfenberg, liegt die Salpeterhöhle. Wahrscheinlich wird sie so genannt, weil dort früher Salpeter gebrannt wurde.
Seit Mai 1998 ist das Betreten der Höhle wegen Einsturzgefahr verboten. Die Wanderwege sind offen und in geringer Distanz zur Höhle findet sich eine bestens eingerichtete Feuerstelle.

Teilweise wird auch von der Kolumbanshöhle oder Sankt-Kolumbanshöhle gesprochen. Es ist allerdings unklar, ob nicht eine kleinere Höhle weiter unten an der Glatt nach dem irischen Heiligen benannt ist.
Salpeterhöhle (Kolumbanshöhle)
/ortsplan/c/734860/251490

Salpeterhöhle

Öffnungszeiten

Betreten verboten