Neuer Kindergarten Haldenbüel mit Solaranlage

7. September 2021
Der neue Kindergarten Haldenbüel soll eine Photovoltaik-Anlage erhalten. Dies hat das Gossauer Stadtparlament mit der Genehmigung des Baukredites von 2,15 Millionen Franken beschlossen.

An der Parlamentssitzung vom 7. September hat das Gossauer Stadtparlament den Baukredit von 2,15 Millionen Franken für den Neubau des Kindergartens Haldenbüel bewilligt. Der Stadtrat hat sich für einen Neubau entschieden, weil eine Sanierung des heutigen Kindergartens keine zufriedenstellende Lösung darstellt.

 

Zusätzlich mit Photovoltaik-Anlage

Stattdessen soll ein eingeschossiger Neubau erstellt werden, der teilweise in den Haldenbüel-Hang eingebettet wird. Dadurch werden Kirche und Schulhaus im Ortsbild besser zur Geltung kommen. Die parlamentarische Baukommission hat das Bauprojekt unterstützt. Unterschiedliche Ansichten vertrat sie bezüglich einer Photovoltaik-Anlage. Der Stadtrat hat keine solche vorgesehen, da sie nicht wirtschaftlich wäre. Zudem machte der Stadtrat ökologische, architektonische und denkmalpflegerische Überlegungen geltend. Eine Parlamentsmehrheit sprach sich jedoch für die Realisierung einer solchen Anlage innerhalb des gewährten Kredites aus.

 

Kommissionseinsetzung und Fragestunde

Für die Verlängerung des jährlichen Beitrages von 150‘000 Franken an den Walter Zoo bis 2025 hat das Parlament eine vorberatende Kommission unter dem Vorsitz von Sandro Contratto (FDP) eingesetzt. Die Kommission für die Kreditanträge von 56 Millionen Franken für das erste Modul der Sportwelt Gossau im Areal Buechenwald wird von einer Siebnerkommission unter der Leitung von Norbert Hug (CVP) vorberaten.

In der abschliessenden Fragestunde beantwortete Stadträtin Gaby Krapf-Gubser Fragen zum Spielplatz Arnegg und zu den Veloabstellplätzen bei der Migros. Stadtpräsident Wolfgang Giella gab Auskunft zum Verkehr durch das Wohnquartier Mettendorf sowie zu lokalen Möglichkeiten für Corona-Impfungen.