http://www.stadtgossau.ch/de/kommunikationmain/aktuellesinformationen/?action=showinfo&info_id=451016
24.04.2018 09:14:11


Sportanlagen im Multipack

Die Sitzung des Gossauer Stadtparlamentes am Dienstag, 16. Januar 2018 wird geprägt von zahlreichen Entscheiden zu den Sportanlagen. Ebenfalls werden die Gremien für das Jahr 2018 gewählt.

Die erste Parlamentssitzung im neuen Jahr wird vom Thema Sportanlagen geprägt. Die vorberatende Kommission hat den überarbeiteten Bericht des Stadtrates zum Masterplan Sportanlagen Buechenwald und Rosenau noch vor den Festtagen beraten. Sie unterstützt die Absicht des Rates, die Sportanlagen in drei Modulen umzusetzen und die Kredite für jedes Modul separat einzuholen. Dass die Bedürfnisse des Sportschiessens weiterhin innerhalb des Masterplans gelöst werden sollen, findet ebenso Zustimmung der Kommission wie der Antrag, dass die Tennisfrage vom Masterplan losgelöst weiterverfolgt wird.

Mit Aussenbecken, ohne Sauna
Da das neue Hallenbad im Gebiet Buechenwald eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung des gesamten Masterplans einnimmt, will der Stadtrat den Architekturwettbewerb möglichst rasch auslösen. Die vorberatende Kommission schliesst sich der Beurteilung des Stadtrates zum Raumprogramm an. Für den Wettbewerb soll ein beheiztes Aussenbecken vorgegeben werden, aber kein Saunabereich.
Das neue Hallenbad wird auf dem heutigen Fussball-Hauptspielfeld zu stehen kommen. Für das neue Hauptspielfeld soll ein neues Tribünengebäude erstellt werden. Für die Tribüne mit 900 Sitzplätzen, Garderoben sowie Räumen für Geräte und Maschinen der Platzwarte ist ein Projektwettbewerb vorgesehen. Die VBK unterstützt den Antrag des Stadtrates für einen Kredit von 190000 Franken. Und der Rat spricht sich für die Erheblicherklärung des Postulates von Felix Koller (FD) und Gallus Hälg (SVP) aus, welches Klarheit verlangt über die Kosten, die im Hallenbad Rosenau bis zu dessen Abbruch anfallen werden.

Kanalisation und Werkleitungen Baumattstrasse
Im Zusammenhang mit drei geplanten Mehrfamilienhäusern soll die Baumattstrasse verlängert werden. Die Strasse wird bei der Arneggerwitistrasse durch einen Wendeplatz abgeschlossen, der Geh- und Radweg hingegen durchgehend erstellt. Den Kredit für das Strassenbauvorhaben hat der Stadtrat in eigener Kompetenz beschlossen.
Mit dem Strassenbau werden auch Kanalisation und Werkleitungen erstellt. Die Kanalbaukosten sind auf 320000 Franken veranschlagt. Der Bau der Werkleitungen der Stadtwerke und nötigenfalls einer Trafostation wird auf 600000 Franken geschätzt. Die parlamentarische Baukommission beantragt diese Kredite zu gutzuheissen.

Wahl des Präsidiums
Eröffnet wird die Sitzung mit der Wahl des Präsidiums. Als neuer Parlamentspräsident ist Markus Mauchle (CVP) vorgesehen, das Vizepräsidium soll Gallus Hälg (SVP) einnehmen. Als Stimmenzählende sind Silvia Galli (FDP) und Erwin Sutter (FLiG) nominiert, als Ersatzstimmenzählerin Itta Loher (SP). Weiter wird das Parlament nach dem Rücktritt von Felix Koller (FDP) seine Baukommission vervollständigen; die FDP schlägt Ruth Schäfler vor.

Die öffentliche Parlamentssitzung mit anschliessendem Wahlapéro für alle im Fürstenlandsaal beginnt um 18.00 Uhr. Sämtliche Unterlagen zur Sitzung sind auf der Website aufgeschaltet (Zu den Unterlagen).

Datum der Neuigkeit 27. Dez. 2017
  zur Übersicht